Ostern
  • Susi

  • Veröffentlicht am

    April 4, 2022

  • Lesedauer

    6 Minuten

Oooohhh… Ostern feiern mit Kita-Kids!

Leitlinien für die Früherziehung

Oster-Geschenke – ja oder nein und wenn, dann was?

Endlich! Die ersten Frühlingsboten wie Krokusse und Narzissen sprießen aus dem Boden, die Magnolienbäume stehen in voller Blüte und die Kinder dürfen endlich wieder draußen toben! Und dann steht bald auch Ostern vor der Tür! Für viele Kindergarten-Kids heißt es ab jetzt: Osterhasen basteln, Ostereier bemalen und Osterlieder singen. Und je näher das Fest rückt, umso spannender wird auch die Frage: Ob mir der Osterhase in diesem Jahr eine schöne Überraschung ins Nest legt? 

 

Ob der Osterhase kleine oder große Geschenke bringt, bleibt natürlich den Eltern überlassen. Je eher die Kinder lernen, dass es Ostern auch eine Überraschung gibt, umso eher erwarten sie es auch im nächsten Jahr. Bei vielen Familien hat sich in letzter Zeit darum auch eine Idee durchgesetzt: Geschenke, die ins Osternest passen, sind ok. Süßigkeiten in Maßen sind auch in Ordnung. Aber größere Geschenke sollten nicht gemacht werden. 

 

Bei der Suche nach kleinen Aufmerksamkeiten kann man sich natürlich am Anlass orientieren. So können z. B. Kinder- oder Malbücher mit Ostergeschichten verschenkt werden, kleine Spiele rund um den Osterhasen oder ein süßer Plüschhase. Auch kleine Spiele für draußen erfreuen sich großer Beliebtheit, z. B. ein Kinder-Gartenset mit Schaufel, Gießkanne und Radieschensamen, Sandkasten-Spielzeug oder Rasenspiele – damit kann man gleich am Ostertag etwas anfangen!

 

Darüber hinaus gibt es natürlich „echte“ Eier (Kinder liebe es, diese aufzuschlagen! Tipp: Später mit Frankfurter Grüner Soße und frischen Kartoffeln die Reste essen), die möglichst mit Naturfarben eingefärbt sind sowie Schokoeier, -hasen, -küken etc. Wer möchte, natürlich auch zuckerfrei – hier gibt es inzwischen sehr viele leckere Alternativen, z. B. im Bioladen.

 

Auch hier gilt: Weniger ist mehr! Sprechen Sie sich mit den anderen Erwachsenen ab, damit die kleinen Kinder nicht überfordert werden. Lesen Sie dazu auch unseren Blog-Beitrag „Weniger ist mehr: Was gutes Spielzeug leisten kann


Oster-Traditionen – schaffen Sie Ihre eigenen!

Der Osterhase ist nicht nur in der christlichen Tradition die Symbolfigur von Fruchtbarkeit und Wachstum – sind doch jetzt die Hasen auf allen Feldern und Wiesen unterwegs, freuen sich ihres Lebens und bringen als eines der ersten Tiere ihren Nachwuchs zur Welt. Die Natur wacht wieder auf und beginnt ihren Jahreskreislauf neu. Auch wir Menschen spüren die Freude, dass die Tage wieder heller werden, die Sonne uns wärmt und auf dem Speisezettel wieder viele frisch geerntete Lebensmittel stehen. 

 

Darum gibt es auch viele Oster-Traditionen, die dem Fest seinen besonderen Charakter geben. 

 

Natürlich beginnt schon vor dem eigentlichen Osterfest die freudige Vorbereitung. Es werden Ostereier ausgepustet und bemalt, Hasen gebastelt und fröhliche Lieder gesungen. (Tipps dazu weiter unten.) Am Osterfest, das von Gründonnerstag bis Ostermontag reicht, gibt es – neben den religiösen Ritualen – auch einige liebgewonnene Traditionen:

 

1. Gründonnerstag

Viele Menschen essen heute etwas Grünes, z. B. den ersten frischen Spinat, knackigen Salat oder feines Gemüse wie Brokkoli oder Erbsen. 

 

2. Karfreitag

Dieser Tag ist ein offizieller Feiertag, der das Osterfest einläutet. Traditionell wird heute Fisch gegessen.

 

3. Ostersamstag

An vielen Orten finden heute die beliebten Osterfeuer statt! Erkundigen Sie sich bei Ihrer örtlichen Zeitung oder im Netz, wo in Ihrer Nähe ein schönes Feuer ist. Manche Gemeinden bieten auch an, den eigenen Strauchschnitt mitzubringen – da fällt jetzt ja oft sehr viel an. Bei größeren, gut überwachten Feuern können die Kinder auch Stockbrot oder Kartoffeln in der Glut braten – ein großer Spaß und lecker obendrein.

 

4. Ostersonntag

Heute dürfen die Kinder endlich ihre Nester suchen und hoffen, dass der Osterhase etwas hineingelegt hat! Tipp: Nester aus frischem Moos und kleine Zweigen selbst basteln lassen, sie können schon am Vorabend gut sichtbar für den Osterhasen platziert werden. Dann bekommt noch jedes Kind ein Körbchen und darf die überall versteckten Ostereier suchen. Falls das Wetter nicht mitspielt: Auch in der Wohnung gibt es viele tolle Verstecke für bunte Eier – besonders raffinierte Verstecke bitte auf einem Zettel notieren, damit man nichts vergisst. 

 

In vielen Familien trifft man sich heute auch zum Osterbrunch. Es gibt zum Frühstück auf jeden Fall einen süßen Stuten, allerlei Eierspeisen sowie ein Gläschen Eierlikör für die Erwachsenen. Selbstgemachtes ist hierbei besonders beliebt. Tipp: Verteilen Sie ruhig die Aufgaben – jeder bringt etwas mit.

 

5. Ostermontag

Jetzt ist noch mal richtig Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Machen Sie einen schönen Ausflug in die Natur, radeln Sie zu einem Treffen mit Freunden oder besuchen Sie einen Tierpark (wo oft schon viel Nachwuchs zu sehen ist). 

 

Aber auch an Ostern gilt: Nichts muss, alles kann! Lassen Sie sich nicht von zu vielen „erzwungenen“ Ritualen in Osterstress versetzen. Machen Sie lieber ihre eigenen Pläne, wie Sie die Osterzeit gestalten. Das größte Geschenk, auch zu Ostern, ist sowieso die Zeit, die Sie gemeinsam verbringen!

 

Oster-Basteleien – das macht richtig Spaß!

Laut christlichem Kalender ist der Ostersonntag der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang. Die Osterzeit endet 50 Tage später, an Pfingsten. 

 

Ostern war dabei nicht von Anfang an das Fest des Osterhasen, sondern auch der Fuchs, der Kuckuck, ein Hahn oder ein Storch hatten in verschiedenen Regionen Deutschlands und der Schweiz die Aufgabe, Eier ins Nest zu legen. Viele Möglichkeiten also, zum Osterfest seiner Phantasie freien Lauf zu lassen!

 

1. Hasen-Aquarell

Lassen Sie die Kinder mit Wasserfarben eine bunte Fläche bemalen. Schneiden Sie die Form eines Osterhasen aus einem Passepartout (fester Karton) aus, legen Sie ihn über das bunte Bild. Noch ein schöner Bilderrahmen drumrum – fertig!

 

2. Osternest

Lassen Sie die Kinder einen weißen Pappteller mit fröhlichen Farben bemalen oder bekleben. Darauf kommen frisches Moos, Zweige und ein paar Federn oder schöne Blätter … was man jetzt draußen finden kann. Das Osternest wird am Ostersamstag etwas geschützt, z. B. unter einer Bank, versteckt. Und hoffentlich vom Osterhasen gefunden! Tipp: Größere Kinder können aus den Papptellern auch noch Wegweiser für den Hasen basteln und aufstellen!

 

3. Osterlamm 

Ein einfacher Rührteig (gern auch eine Fertigmischung) und eine kleine Lamm-Form (gibt es in vielen Haushaltsgeschäften) genügen, und schon wird aus der Kaffeetafel ein Osterfest! Dabei können schon die kleinsten Kinder beim Backen und Verzieren helfen. Tipp: bunte Zuckereier sind tolle Hingucker! 

 

4. Ostereier

Eier auspusten ist eigentlich ganz einfach – und doch hat sich schon so mancher Erwachsener die Lunge ausgepustet! Ein einfacher Trick: In beide Ei-Enden ein Loch stoßen, z. B. mit einer Stricknadel, dann mit einem langen Schaschlikspieß das Innere des Eies verrühren. So fließt das „Rührei“ leicht heraus. (Tipp: Etwas Sahne oder Milch dazu, fertig ist das Omelette.)


5. Ostereier-Lauf

„Der Klassiker!“. Hartgekochte (!!) Eier auf einen Löffel legen und loslaufen! Wer zuerst das Ziel erreicht hat, gewinnt! Tipp: Bei den Kleinsten wird das Ei mit doppelseitigem Klebeband auf dem Löffel befestigt, damit es besser hält.

 

Ostern feiern – am liebsten draußen!

Damit man an Ostern nicht zum „Stubenhocker“ wird, sollte man möglichst viel Zeit draußen verbringen – egal, welches Wetter ist! Hier ein paar Tipps für einen besonderen Oster-Ausflug:

 

Picknicken

Packen Sie etwas zu Essen ein und raus mit allen! Es muss ja nicht immer eine stundenlange Wanderung sein – auch auf dem nächstgelegenen Spielplatz schmeckt das mitgebrachte Essen noch mal so gut! Ein Muss an Ostern: selbstgemachter Eiersalat mit Gurken, Erbsen und frischem Schnittlauch. Dazu ein Vollkornbrot, fertig!

 

Steinwege legen

Wenn man die Ostereier bemalt, kann man mit der Restfarbe auch schöne Steine mit Ostermotiven bemalen. Beim Osterspaziergang auslegen! Wer neugierig ist, kann sich auch auf die Lauer legen und beobachten, wie andere Spaziergänger die Steine betrachten. Das macht Spaß.

 

Regentanz

Es gibt immer mal wieder „weiße Ostern“, also Schnee! Oder es regnet am Fest. Kein Problem! Veranstalten Sie einen Regentanz. Regendichte Kleidung anziehen und los geht es mit einem fröhlichen Liedchen auf den Lippen. Führen Sie einen Tanzschritt ein – zwei vor, einen zurück – bauen Sie Drehungen und gemeinsame Tanzkreise ein. Und hinterher schmeckt der Kuchen nochmal so gut!

 

Osterhasen-Jagd

Schnitzeljagd? An Ostern heißt das Osterhasen-Jagd! Ein Erwachsener legt eine Spur aus Eiern, Möhren, Steinen (s. o.) oder Hinweiszetteln, und kurze Zeit später starten die Kinder zur Suche. Besonders viel Spaß macht das im Wald oder Park. Vielleicht finden sich dort auch noch weitere Mitspieler! Wer den Hasen findet, bekommt ein kleines Geschenk.

 

Unser Fazit

Ostern ist eine tolle Zeit, um den Frühling zu begrüßen und gemeinsam etwas zu erleben. Dabei wird schon seit Jahrhunderten das hoffnungsvolle Erwachen neuen Lebens in der Natur gefeiert. Nutzen Sie die Zeit, um gemeinsam mit Ihren Kindern dieses frohe Ereignis mit allen Sinnen zu genießen: Gehen Sie raus, schauen Sie sich in Ihrer Umgebung um und entdecken Sie die vielen „Lebenszeichen“ unserer schönen Welt.

Link kopieren